Webhooks nutzen um Kundenprofile mit Daten anzureichern

Was wirst du hier lernen?

Wie du Daten aus verschiedenen Events in deinen Kundenprofilen speicherst, um diese dann später in deinen Flows und Kampagnen verwenden zu können.

Ready?

Falls zu dem Dokument ein Video benötigt wird, dann schreibe mir gerne auf LinkedIn.

⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️

  1. Definiere die Daten die du erheben möchtest

Nehmen wir an, dir fehlt ggf. die Bestellnummer in einem Flow, welche du aber dem Kunden in der Email kommunizieren möchtest. Du kannst an dieser Stelle dir eine beliebige Variabel raussuchen. Hier zeige ich dir das ganze anhand der Bestellnummer.

  1. Wähle ein passendes Event aus

Wenn du als Beispiel das Event “Fulfilled Order” verwendest, gibt es 2 Wege, wie du die Daten aus diesem Event in den Kundenprofilen speichern kannst.

  1. Du gehst in einen bestehenden Flow der auf diesem Event bereits basiert oder
  2. du baust einen neuen Flow, nur für deinen Webhook

Sobald du den Flow hast, kannst du in Klaviyo selbst den Webhook an die Stelle ziehen, wo du die Daten gerne updaten würdest.

  1. Aufbau des Webhooks

Der Webhook funktioniert mit einer URL, zu der man die Daten mit einem JSON BODY senden kann.

Du siehst weiter unten einmal, dass die email als Wert standardmäßig übergeben wird.

Wir bauen einmal diesen Webhook jetzt, damit du siehst, was du zu beachten hast, wenn du die Daten im Kundenprofil speichern möchtest.

1. Füge bei der Url genau die folgende URL ein:

https://a.klaviyo.com/api/identify

Diese brauchst du, um Daten an dein Profil zu versenden.

2. Key & Value kannst du für diesen Use Case leer lassen

3. Suche dir deinen Public API Key heraus, da du diesen für die Übertragung der Daten benötigen wirst. Weiter unten siehst du den Aufbau des JSON BODY.

Das hier wäre ein Beispiel, was du in den JSON BODY einfügen könntest:

{

    „token“: „dein_public_api_key“,

    „properties“: {

      „order_number“: „{{ event.extra.name|default:“ }}“,

      „weitere_variabel“: „{{ event.weitere_variabel|default:“ }}“

}

}

Es gibt dabei ein paar Dinge zu beachten. 

  1. Wenn du eine weitere Variabel hinzufügen möchtest, dann musst du ein Komma ergänzen. Immer der letzte Wert, also quasi der Abschluss hat kein Komma, wenn du ein Komma setzen würdest, erwartet man eine weitere Variabel
  1. Die {{}} geben die Werte / Variabeln aus dem Event wieder. Du musst sie nicht abtippen, wenn du dir den Screenshot von dem Webhook anschaust, siehst du, dass du auf Preview Webhook klicken kannst.

Dann wirst du alle Variabeln aus dem Event sehen und dann suchst du das was du brauchst und klickst einfach drauf. Der Syntax der Klammern speichert sich dann in deiner Zwischenablage und du kannst ganz einfach deine Werte in den JSON BODY einfügen.

3. 

  1. Beachte nur noch, dass du deine Properties die du speichern möchtest so benennst, dass du sie eindeutig identifizieren kannst. Wenn du dir die Werte in den {{} anschaust, siehst du immer davor folgendes Schema:
    1. “name”: “{{}}”
      1. Hier wo name steht, solltest du immer deinen Namen für den Wert definieren, als Beispiel “order_number” oder “letzte_Bestellnummer”. Was du hier machst ist dir überlassen.
  1. Testen deines Webhooks

Wenn du deinen Webhook finalisiert hast, kannst du nun diesen testen. Dafür kannst du auf Preview wieder klicken und scrollst anschließend nach ganz unten. Dort siehst du in der Ansicht schon echte Daten die dort dir angezeigt werden. Wenn  du nun auf Send Test Request klickst, werden die Daten in dem ausgewählten Kundenprofil gespeichert und du kannst sie nutzen, um diese in einer Email zu verwenden.

  1. Daten in den Mails wiederverwenden

Die Daten werden als Custom Properties im Kundenprofil nun gespeichert. Du kannst diese nun wiederverwenden.

Navigiere dazu in eine Email. Hier kannst du nun als Beispiel in einem Textfeld auf das Person-Icon klicken wie im Screenshot und nach dem Namen deiner Personalisierung suchen.

Du kannst das ganze auch als Variabel ausgeben, wenn du nicht danach suchen möchtest. 

Das ganze wäre dann wie folgt aufgebaut:

{{ person|lookup:“name_deines_wertes“|default:““ }}

Nun kannst du die Daten die du mit deinem Webhook gespeichert hast überall wiederverwenden.

PS: Du kannst diese auch wieder löschen bzw. mit einem zweiten Webhook überschreiben oder anstatt in einer Email zuverwenden die Datenm nutzen, um Segmente zu bauen oder zu Filtern.


Viel Spaß beim experimentieren!!!

  1. Wie geht es weiter?

Das ganze war nur ein Anwendungsbeispiel was du alles mit einem Webhook anstellen kannst. Dieser kleine Trick kann dir allerdings schon sehr viel helfen und dich dabei unterstützen komplexe und anspruchsvolle Flows zu bauen. Gerade wenn dein Pre-Order-Funnel sehr wichtig ist wird es entscheidend sein, so viele Informationen wie möglich über deine Kunden zu haben, um diese deine Produkte so gut wie möglich zu präsentieren.

Wenn du direkt starten möchtest, dann lass uns unverbindlich einmal sprechen.

Du hast Fragen oder Content Ideen, dann schreib mir gerne bei LinkedIn.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert