Multi Language in deinem CRM System

Was wirst du hier lernen?

Eine Möglichkeit, wie du dein CRM auf mehrere Sprachen bringen kannst. Wenn du gerade in der Internationalisierung bist, kann dir das Vorgehen ggf. einiges an Kopfschmerzen sparen. Es gibt mehrere Ansätze wie du Vorgehen kannst, hier siehst du eines, welches sich bei uns bei den meisten Kunden bewährt hat und stabil bei Kunden mit mehreren Sprachen läuft.

Ready?

Falls zu dem Dokument ein Video benötigt wird, dann schreibe mir gerne auf LinkedIn.

⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️

  1. Deine Logik definieren

Bevor du anfangen kannst, ist es wichtig zu definieren wie du deine Kunden identifizieren möchtest. In deinen Flows und Events sollten die Werte gleich definiert werden, damit du hier keine Probleme in der Segmentierung und Identifizierung bekommst.

Als Beispiel kannst du definieren, dass alle Kunden eine Property erhalten, welche locale heißt und dann immer jeweils die Länderkennung anhängen, wie zum Beispiel für Deutschland de

Im Profil des Kunden oder bzw. im Event, sollen nach dieser Logik also immer locale =”länderkennung” mitgegeben werden.

  1. Newsletter Anmeldungen richtig zuordnen

Der erste klassische Schritt, wie Kunden in deinen newsletter kommen können ist die klassiche Anmeldung in deinem Pop-Up oder auf deiner normalen Newsletter-Form.

Wenn du deine URLs wie folgt angeordnet hast mit handles je Sprache*, kannst du hier deine Logik in deinen Pop Ups anpassen. Die normalen Forms, müssen sich auch wechseln je Sprache.

*Handle je Sprache: deineurl.de/en   |    deineurl.de/fr   |   deineurl.de/it ….. 

Deine ToDos:

  1. Je Sprache eine Liste anlegen, die Liste triggert später deinen Flow und beinhaltet die Texte deiner DOI Nachricht
  2. Je Sprache dein Pop Up / Form aufbauen und Logik anpassen
    1. Ab jetzt laufen alle Kunden in die richtige Liste rein, bei einer Anmeldung. Sei sehr präzise wo du deine Pop Ups zeigst! Du willst nicht das Kunden mehrere Pop Ups erhalten.
  3. Setze in deinem Welcome / Exit Intent Flow für alle Kunden eine Profile Property z.B. locale und dann die Länderkennung
    1. Reminder Punkt 1. Die Logik sollte auf deine Events abgestimmt sein.
  1. Placed Orders, Back in Stock, Checkout Started

Hier wird es ein bisschen kniffliger. Du musst dafür sorgen, dass auch deine definierte Property z.B. locale ‘Länderkennung’ in das Kundenprofil gespeichert wird. 

Hierfür arbeiten wir mit Entwicklern / Agenturen zusammen, welche das gewährleisten. Es gibt auch andere Wege wie den Tag-Manager, allerdings ist für uns bis dato das so am cleansten gelöst und man hat keinen time delay von dem event und der property, da die property mit dem Event übergeben wird.

Hier musst du also deine Kunden nicht mehr mit der property taggen wie in dem Welcome Flow. Zugegeben, dass hier ist stark vereinfacht, aber wir werden hieraus jetzt keine Coding Doku machen für Profile Properties deiner Kunden.

  1. Wie geht es weiter?

Diesen Prozess kannst du für jede weitere Sprachen durchlaufen.

Baue Segmente für deine einzelnen Sprachen, in dem du bei Segmenten nach den Profile Properties Filters. In allen weiteren Flows kannst du das nun auch verwenden. Dafür musst du nicht für jede Sprache einen eigenen Flow bauen, sondern einfach nur noch den Filter einbauen, wie auf dem folgenden Screenshot. Lediglich für jede neue Sprache, musst du dann eine Liste anlegen, dein Pop Up & deine Form anpassen bzw. anlegen und dann kannst du anfangen die E-Mails für die neue Sprache zu bauen.

 „Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor zwanzig Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt.“

– Chinesisches Sprichwort –

Wenn du direkt starten möchtest, dann lass uns unverbindlich einmal sprechen.

Du hast Fragen oder Content Ideen, dann schreib mir gerne bei LinkedIn.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert